Dienstag, 06. März 18:30
Es gibt – und das lässt sich nahezu in allen Bereichen von Gesellschaft und Politik beobachten – sehr oft einen Unterschied zwischen dem, was jemand sagt und dem, was derjenige dann macht. Genau dieser Unterschied ist es oftmals auch, warum die Menschen die Politik so satt haben und in politische Richtungen wählen, die ein wenig seltsam anmuten. Es werden sehr viele, sehr schöne Worte gesagt aber getan wird dann manchmal eher das Gegenteil.

Das ist auch – und mit dieser Meinung stehe ich absolut nicht alleine da – der Grund, warum die Leute in den USA Donald Duck Trump zu ihrem Präsidenten gewählt haben. Der sagt etwas – egal, wie grauslichgrauslich


Eigentlich »grauenhaft« - aber dann doch wieder nicht. Grauenhaft ist in seiner Bestimmung doch ziemlich eindeutig. »Grauslich« hingegen kann von wahrhaftig »grauenhaft« bis hin zu »nur ein wenig ungut« alles bedeuten.

Sehr oft auch dafür verwendet, um dem Gegenüber mitzuteilen, dass dieses eben ein wenig verletzend zu einem war: »Geh bitte, sei net so grauslich zu mir...«
– und tut es dann auch. Als er in seinem Wahlkampfbus gesagt hat, dass er Frauen stets zwischen die Beine greifen kann, wann er das möchte, einfach deshalb, weil er berühmt ist – da gab es für mich keinen Zweifel, dass er das auch schon öfters getan hat. Trump ist definitiv ein Macher. Wenn auch ein sehr grauslichgrauslich


Eigentlich »grauenhaft« - aber dann doch wieder nicht. Grauenhaft ist in seiner Bestimmung doch ziemlich eindeutig. »Grauslich« hingegen kann von wahrhaftig »grauenhaft« bis hin zu »nur ein wenig ungut« alles bedeuten.

Sehr oft auch dafür verwendet, um dem Gegenüber mitzuteilen, dass dieses eben ein wenig verletzend zu einem war: »Geh bitte, sei net so grauslich zu mir...«
er.

Derzeit ist ihm die ganze Welt extrem böse, nicht nur, weil er die Mauer zu Mexiko tatsächlich bauen, sondern weil er auch noch Strafzölle (ich glaube, bei 25%) auf Stahl und Aluminium aus dem Ausland (vor allem EU und China) einheben möchte. Die EU hat ihm bereits zurückgedroht, dass sie dann ebenfalls Strafzölle einheben wird. Und zwar auf Motorräder, Jeans und Whiskey »I hau mi o!!!«. Bereits an dieser recht kindlichen Reaktion erkennt man nur zu deutlich, wer in diesem Handelskrieg die größeren Cojonés hat. Oder zumindest ganz fest daran glaubt, dass er sie hat.

Betrachte ich allerdings Trumps Ansage aus dem Lichte eines Öko-Fritzen, der ich ja in Wahrheit doch ein bisserlbisserl


»a bisserl« = weniger. Noch ein wenig weniger, als wenig.

Am wenigsten wäre dann ein »E u z e r l«.

Aber das ist dann schon so wenig, dass es - jetzt rein in Bezug auf die Menge - fast mit dem »Lecherlschas« in Konkurrenz tritt.
bin, dann muss ich konstatieren: Leider echt geil, Herr Trump!!
Alle Ankündigungen zur Rettung der Umwelt in den letzten 30 Jahren waren genau das, was ich oben beschrieben habe: heiße – und oft recht übelriechende – Luft. Aus Angst um das heilige Weltwirtschaftswachstum wurden immer kleinere Schritte beschlossen, um sogar diese dann eh nicht einzuhalten. Und dann kommt der Trump daher und löst diese Sache mit einem Fingerschnippen.

Natürlich weiß Trump nicht wirklich, was er da tut. Aber es ist ganz egal, aus welchem Grund er es tut, dieser Schritt wird den weltweiten Warenverkehr endlich um wesentlich größere Dimensionen eindämmen, als man es sich je hätte wünschen können. Endlich haben viele Produkte eine echte Chance, wirklich das zu kosten, was sie tatsächlich kosten. Wenn wir es nicht schaffen, eine ehrliche Kostenwahrheit beim Transport herzustellen, dann macht Onkel Trump einfach seine Strafzölle. Das – und das meine ich ehrlich – finde ich wirklich gut...!

2 Kommentare


(C) mArtin, im Dezember 2018.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!