Montag, 07. Juni 20:20
Thema: Musik (...endlich wieder einmal).
Sie ist nicht unbdedingt die Band meines Vertrauens, die EAV. Aber verteufeln würde ich sie auch nicht. Immerhin habe ich eines der ersten Konzerte mit dem Frontman Eberhartinger, Anfang der 80er in der Kurhalle Oberlaa miterlebt. Es war enorm viel erwartet worden, im Publikum waren aber nur etwa 100 Leute. Das Programm nannte sich »Spitalo Fatalo« und ich war ziemlich begeistert von dieser Rock-Kabarett-Truppe.
Dass sich die EAV in den letzten Jahren eher zum Schlager hin entwickelt hat, ist vielleicht ein wenig dem Alter der Truppe zuzuschreiben oder auch dem Drang zum Monetären – ihre wirklichen Hits bleiben uns dennoch erhalten.
Das Hirn der EAV ist ja bekanntermaßen Thomas Spitzer, er ist auch das einzige Mitglied, das seit Anfang an und ohne Pause dabei ist. Und dass er wirklich was von Musik versteht, ist jedem, der sich mit Musik beschäftigt, klar.

Auch mir ist das schon länger klar, aber seit heute noch ein wenig mehr.
Ich höre einen Song im Radio. Der Text ist ein typischer Jugend-Hit-Text: Eigentlich nichtssagend, aber schwere Worte, die sich reimen. Die Hits der meisten deutschsprachigen Bands klingen so oder so ähnlich. Aber die Musik dazu geht auf jeden Fall ins Ohr und der Refrain ebenfalls: Gegen den Wind...

Als ich die Nummer dann guckele, um zu sehen, wer sie geschrieben hat, staune ich nicht schlecht... Es ist ein Song der EAV!
Tja, wer das Handwerk halt wirklich gelernt hat, der kann eben, was es braucht, um einen guten Song zu schreiben. Gratulation an Thomas Spitzer (der im Video übrigens eh auch vorkommt – nur für den Fall, dass Du ihn nicht kennen solltest...)

3 Kommentare


(C) mArtin, im Juni 2021.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!