Donnerstag, 05. November 19:20
Leider neige ich dazu, Fremdworte immer wieder untereinander zu verwechseln. Ich hatte in der Firma eine kurze Unterhaltung, als das Thema auf Anagramme kam. Erst zu Hause fiel mir ein, dass ich mir gar nicht mehr so sicher war. Kurz nachgeschaut, und ja: wieder einmal hatte ich etwas verwechselt. Ich sprach ja eigentlich von Palindromen und nicht von Anagrammen. Und damit mir das nie mehr passiert, dass ich ein Palindrom mit einem Anagramm verwechsle, schreibe ich den Unterschied heute und hier auf. Wenn ich das einmal geschrieben habe, dann merke ich es mir vielleicht.

Ein Anagramm ist, wenn man aus den Buchstaben eines (sinnvollen) Wortes ein anderes Wort machen kann. Zum Beispiel das Wort: »Palme«. Daraus kann man auch die Worte Ampel und Lampe formen.
Wenn man Worte auf ihre Anagramm-Fähigkeit hin untersuchen möchte, hier habe ich eine nette Seite für Anagramme gefunden.

Ein Palindrom ist, wenn sich ein Wort von vorne und hinten gleich liest. Wie zum Beispiel Anna, Otto oder auch Legovogel.
Auf der Wiki-Dingsbums-Seite für Palindrome gibt es übrigens auch ganze Palindrom-Sätze, wie zum Beispiel diesen bedeutungsvollen hier: »Eine Hure ruhe nie.«

So.
Ab heute werde ich nie wieder ein Anagramm mit einem Palindrom verwechseln.


0 Kommentare


(C) mArtin, im November 2020.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!