Montag, 02. November 20:20
Eine sicher nicht beabsichtigte – aber dennoch nicht so ganz ungefährliche Sache ist mir vor einer BILLA-Filiale in Untertullnerbach aufgefallen. Dort hat man eine kleine Station aufgebaut, bei der man sich desinfizieren kann. Aus einer hübsch designten metallenen Spendersäule kann man Putzpapier herausziehen und mit hochprozentigem Alkohol Wagerl und Hände vom Virus befreien. Danach wirft man das alkoholgetränkte Tuch in den daneben stehenden Mistkübel. So weit, so gut.

Der einzige Punkt, der bei dieser Sache vergessen wurde: Vor dem großen Mistkübel stehen immer jene Männer, die vor dem Markt auf ihre Frauen warten. Und das tun sie nicht selten rauchend. Die zu Ende gerauchte TschickTschick


Zigarette.
Wie bei vielen Worten in der österreichischen Sprache sind hier Einzahl und Mehrzahl gleich. Vermutlich, weil wir für eine diesbezügliche Regelung ein bisserl zu faul sind. Oder auch weil »Tschicke« relativ deppat klingt.
wird dann auf dem Rand des Mistkübels ausgedrückt und hineingeworfen. Dass eine ausgedrückte Zigarette nicht immer komplett ausgedrückt wird, hat man bei diesem Mistkübel schon öfters gerochen. Immer wieder köchelt es ein bisschen darin und kleine Rauchwolken steigen auf.

Man muss kein Wissenschaftler sein, um zu erkennen, dass dies eine nicht so optimale Kombination ist. Brennende Zigaretten und 70%-iger Alkohol vertragen sich ganz einfach nicht so wirklich gut...


2 Kommentare


(C) mArtin, im November 2020.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!