Donnerstag, 03. September 19:50
Bei der Emanzipation der Frau läuft leider etwas falsch. Grundsätzlich ist eine solche leider immer noch dringend von Nöten, dabei sollten aber nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Frauen und Männern sollten die gleichen Rechte und Pflichten haben, vor dem Gesetz gleich behandelt werden und für die gleiche Tätigkeit gleich bezahlt werden – Frauen und Männer sind aber nicht gleich. Und darüber bin ich ziemlich froh.

Zum Thema: Mann.
Grundsätzlich kann ein (echter) Mann – wenn man es ein wenig zuspitzen möchte – ungefähr so beschrieben werden: »Es gibt eigentlich nix, wos i net mit an 17er-Schlüssel und ana Flex reparieren könnt'!«
Praktisch alle Männer funktionieren so oder so ähnlich. Auch bei mir kann ich diese Einstellung immer wieder beobachten. Das ist ja an sich auch nichts Negatives. Positiv ausgedrückt könnte man es zum Beispiel als Tatkraft benennen.
Es gibt aber durchaus Berufe, wo diese Art der Herangehensweise an eine Problemstellung eher selber zum Problem werden könnte, wie zum Beispiel der Beruf der Ärztin und des Arztes.
Ich war heute wieder einmal beim Ohrenarzt. Da ich in der Ordination, welche ich aufsuche, bisher nur nach freiem Termin und nicht nach Geschlecht ausgewählt habe, war ich bei meinem letzten Besuch bei einem Mann und heute bei einer Frau Doktor.

Der Unterschied ist schnell erklärt:

ER wußte sofort, was ich habe und was mir fehlt und hat geredet und erzählt. Gar nicht einmal unsympathisch aber er hat mir gezeigt, was er alles weiß.
SIE hat mich zunächst einmal angehört und sich alles erzählen lassen und mir danach erklärt, was ich habe.

Fazit: Heute habe ich Antworten auf zwei wichtige Fragen bekommen.
Antworten auf Fragen, die ich mir schon seit Jahren stelle.

Ganz abgesehen davon, dass die Behandlung bei der Frau Doktor tatsächlich einfühlsamer ist.
Drei Mal darfst Du raten, zu wem ich ab sofort nur mehr gehe...


2 Kommentare


(C) mArtin, im September 2020.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!