Dienstag, 09. Juni 19:30
Könnte ich die Zeit der Aufnahme eines Fotos um rund eine oder zwei Minuten vorverlegen, dann würdest Du auf dieser Aufnahme zwei große Rehe sehen. Direkt neben dem Weg, wo ich täglich entlang fahre, sind sie gestanden und, als sie mich wahrgenommen hatten, in den Wald auf der anderen Seite verschwunden. Für mehrere Sekunden bin ich mit offenem Mund da gestanden und habe nur mehr gestaunt. Ich war schon einige Male etwas näher an einem Reh – zum Beispiel im Park am Steinhof oder auch auf der Sopherl. Aber noch nie an solch großen Exemplaren. Fast so groß wie Pferde sind sie mir vorgekommen. Irgendwie ein leicht verstörendes Bild. Vor allem dann, wenn man bei »Reh« eher nur an »Bambi« denkt...

2 Kommentare


(C) mArtin, im Juli 2020.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!