Montag, 02. März 18:40
Man könnte fast meinen, es handelt sich um eine Spielart von »geplanter Obsoleszenz«, also dem Umstand, dass Produkte so konzipiert werden, dass sie zu einem vom Hersteller geplanten Zeitpunkt kaputt gehen. In diesem Fall aber vermute ich, dass man einfach nicht mit mir als möglichen Konsumenten gerechnet hat.

Es geht um mein Händi, das SonyEricsson K510i. Es ist – das gebe ich gerne zu – ein wenig in die Jahre gekommen. Immerhin besitze ich es seit etwa 13 Jahren. Doch es versieht immer noch brav seinen Dienst, wenn ich es auch schon mit ein paar Ersatzteilen versorgen musste. Schließlich verwende ich es kaum zum Telefonieren, es soll mir lediglich im Notfall zur Seite stehen, falls ich einmal Hilfe benötigen sollte.
Wie gesagt, bisher funktionierte alles einwandfrei.

Dann aber zeigte es am Samstag das Datum mit 01. März 2020 an. Meine Annahme war, dass bei der Programmierung der Software auf die Schalttage vergessen wurde. Also stellte ich das Datum mit der entsprechenden Funktion um. Oder wollte es zumindest umstellen. Da passierte es. Mit der Speicherung des neuen Datums wurde das Telefon auf den 01.01.2004 gestellt – und dieses Datum ließ sich partout nicht mehr ändern. Zig Versuche und immer wieder das gleiche Ergebnis: Es ließ sich kein normales oder passendes Datum mehr einstellen.

Erst die Entfernung des Akkus für ein bis zwei Stunden und ein kompletter Reset des Telefons brachte wieder den 01. März 2020 zum Vorschein. Also ließ ich dieses Datum stehen und stellt erst am Sonntag das richtige Datum ein.

SonyEricsson, ich hab' dich wieder!


2 Kommentare


(C) mArtin, im April 2020.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!