Montag, 03. Juni 20:50
Die neue Regierung ist fertig. Bezeichnet wird sie zwar als Übergangs- und Beamtenregierung, in Wahrheit gibt es aber keinen Unterschied in den Rechten und Verpflichtungen der aktuellen Regierung zu einer, die von uns gewählt wurde. Eine Regierung ist eine Regierung ist eine Regierung. Natürlich gibt es in den Köpfen derjenigen, die ab sofort mit dieser Regierung zu tun haben werden, so manche Einschränkung. Diese existiert aber wirklich nur in den Köpfen. Wenn sich so mancher EU-Verhandler auch denken mag, dass unsere Bundeskanzlerin Bierlein in ein paar Monaten schon wieder nicht mehr in Amt und Würden sein wird, so ist sie derzeit doch die österreichische Bundeskanzlerin. Es gibt keine Kanzlerin zweiter Klasse. Punkt. Und wer weiß zum Beispiel am heutigen Tage schon, wie lange die deutsche Regierung noch hält – wo vor einigen Stunden erst die Chefin der Koalitionspartei SPD – Nahles – ihren Hut geworfen hat?! Da könnte es durchaus sein, dass sich unsere Übergangs-mann&frau-schaft noch um einiges länger hält.

Was mir gut an dieser Regierung gefällt: Endlich eine Frau an der Spitze. Es war wirklich Zeit.
Was mir auch gut gefällt: 50% Männer und 50% Frauen als MinisterInnen. Genau wie Van der Bellen sagt: »Ab sofort wird niemand mehr sagen können: Najo, des geht halt net...!«

Was mir dann aber besonders gut gefällt: Gestern Abend höre ich die Liste der Personen, welche heute Vormittag angelobt werden sollen. Bei der Nennung des Innenministers muss ich meine Tätigkeit unterbrechen und genau zuhören. Tatsächlich... Der neue Innenminister saß in der AHS eine Reihe hinter mir und hat mir in den späten 70ern Nachhilfe in Englisch gegeben. Und derzeit wohnt er ein paar Gehminuten von mir entfernt, weil er mit einer Schulfreundin aus meiner Volksschule zusammen ist.

Ich habe also ein Quasi-Naheverhältnis zu unserem Innenminister. Und eines kann ich sagen: Der Wolfgang ist wirklich ein ganz feiner Kerl. Politisch sind wir – zumindest meiner Vermutung nach – nicht so ganz auf einer Linie aber er ist tatsächlich jemand, für den ich meine Hand ins Feuer legen würde. Wolfgang ist tatsächlich einer von den ganz geraden Menschen. Das war auch schon in der Schulzeit so.

Diese neue Regierung macht mir tatsächlich jeden Tag auf's Neue ein wenig Freude.
Ich will hoffen, dass dies auch so bleibt...

2 Kommentare


(C) mArtin, im Juni 2019.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!