Dienstag, 05. Februar 17:50
Jeder kennt die Szene – und wenn auch nur aus einem seichten Hollywood-Schinken: Man(n) fährt im Supermarkt mit seinem Einkaufswagerl ein wenig verstört herum und stößt dabei einen riesigen Stapel von sorgsam geschlichteten Eiern (Schokolade, Chips, Katzenfutter,...) um.

Es war vor etwa zehn Tagen, da fuhr ich den Gang bei der Zahnpaste entlang, als ich genau dieses Geräusch vernehmen konnte. Ein großer Stapel war umgestürzt. Ich schaute in die entsprechende Richtung und – ja, da war ein umgefallener Stapel von Schokokeksen aber kein Täter! Niemand, der den Stapel angefahren hätte, niemand, der sich nun leicht verwirrt darum bemühen würde, die Schachteln wieder auf einen Verkaufsberg zu schlichten.
Der Stapel war einfach so mies geschlichtet – und für die weichen Schachteln erkennbar zu hoch – dass er »einfach so...« ganz von alleine umgefallen ist.

Seither beobachte ich mich dabei, wie ich einen großen Bogen um die halbherzig geschlichteten Kekse mache.
Ich möchte echt nicht, dass – wenn dieser Stapel wieder einmal umfällt – gar jemand glaubt, ich hätte...!

2 Kommentare


(C) mArtin, im April 2019.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!