Freitag, 05. Jänner 2007 15:50
Mein Herz klopft mir immer noch bis zum Hals. Wie leicht ich doch in einen so lange anhaltenden Erregungszustand zu bringen bin. Im Grunde ist ja nichts geschehen, es hat sich halt ein Weihnachtsgeschenk etwas später eingefunden. Ein kleines Geschenk, ein sehr kleines Geschenk. Anfänglich habe ich mich sehr gewehrt, aber meine Liebste hat einfach nicht locker gelassen. Sie wollte mir unbedingt dieses Geschenk machen. Jetzt sitze ich hier, mein Herz klopft wie wild, wenn ich es ansehe und ich getraue es mir nur ganz vorsichtig und zart anzugreifen. Es ist so schön, so wunderschön. So ein Schönes habe ich noch nie besessen. Und eines, was auch nur annähernd so viele Sachen machen kann, ebenfalls nicht. Es zieht Licht an, es blinkt buntes Licht aus, es saugt Töne auf und spuckt ebensolche auch wieder aus. Es verwandelt sich jede Sekunde wieder in ein Anderes, man weiß gar nicht, in welcher Funktion man es denn gerade jetzt verwenden soll. Man schließt es auch an den Computer an, dann wird Es noch schöner. Und es ist dennoch so klein und zart, dass man es lieber zu Hause in einem Samtschächtelchen verwahren möchte, dabei soll es doch mit. Mit hinaus in die rauhe Welt - wo es doch lauter Gefahren ausgesetzt ist. Ach ja, telefonieren kann man mit dem SonyEricsson K510i auch...
PDF


(C) mArtin, im April 2020.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!