X

»Das zynische Tagebuch von mArtin«.

Eine chronologische Ansammlung von möglicherweise recht (un-)vernüftigen Ideen, Ansichten und Meinungen.

Ich bediene mich in den Texten dieses Blogs folgender Stilmittel: Satire, Zynismus, Sarkasmus, teilweise auch dumpfer Hohn, oder tatsächlich auch nur Spott.

Falls Sie sich durch den Inhalt dieser Seite gestört, belästigt, verunglimpft oder in irgendeiner Art und Weise beeinträchtigt fühlen, dann entschuldige ich mich hiermit dafür und bitte Sie: nehmen Sie sich bitte die Zeit, mir eine kurze Nachricht zu schreiben, und ich werde mich in Ruhe mit Ihren Überlegungen und Gedanken beschäftigen - und gegebenen Falls geeignete Schritte unternehmen. Selbstverständlich bin ich nicht verantwortlich für die Inhalte fremder Seiten, welche durch die auf meiner Seite angebrachten Links aufrufbar sein können.

Bitte vergessen Sie bei einer Kontaktaufnahme nicht auf den jeweiligen Backlink (direkt unter dem Beitrag), oder zumindest auf das genaue Datum des für Sie störenden Absatzes.

Diese Webseite verwendet Google-Analytics.

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen im Voraus und ein wenig Freude, Nachdenklichkeit,
oder auch Spaß beim Lesen wünscht

mArtin - (C) 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022




Montag, 03. Oktober 17:50
Eine Beobachtung der besonderen Art durfte ich heute wieder machen. Einige Krähen haben unten im Wiental dicke Beute gemacht. Aber so, dass ich mir überlegen musste, ob ich einschreiten sollte oder doch nicht. Sie haben nämlich – was mir an sich wirklich leid tut – den Schlafsack eines Obdachlosen gefunden, der oberhalb der schrägen Wände des Wientalbeckens offenbar sein Lager aufgeschlagen hat, und zur Zeit unterwegs war. Im Schlafsack hat der arme Mann (die arme Frau) sein Essen für den Tag versteckt. Aber sichtlich nicht gut genug. Die Krähen haben sein Essen gefunden und stritten sich bereits um ein Hofer-Sackerl mit Semmel und eine verschlossene Plastikdose mit Aufstrich.

Die Sache mit dem Sackerl war relativ einfach, das haben sie zerrissen und sich ziemlich bald um die Semmel gestritten. Die Causa »Aufstrich-Dose« war da schon um einiges kniffliger. Man muss natürlich zuerst wissen, wie man zum Inhalt so einer Dose kommen kann. Da wurde es für mich so interessant. Eine offensichtlich ranghöhere Krähe beanspruchte die Dose für sich, hatte aber Null Ahnung, wie man die öffnen sollte. Eine zweite, eindeutig untergebene Krähe hatte immer wieder gute Ansätze, wurde aber stets von der Ranghöheren von der Dose weggescheucht. Diese verscheuchte Krähe griff dann zu einer List. Sie tat so, als würde sie sich um das Sackerl mit der Semmel streiten wollen, die wichtigere Krähe folgte ihr und stritt sich dann mit um das Sackerl mit der Semmel.

Währenddessen schlich die unterlegene Krähe zurück zur Dose, öffnete sie und begann mit dem großen Fressen...
Auch hier stimmt ganz klar das Sprichwort: »Bled dearfst sei, nur zhölfn musst da wissn!«


Sonntag, 02. Oktober 18:50

Samstag, 01. Oktober 23:55


(C) mArtin, im Oktober 2022.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag (»Direkter Link zum...«) im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!