X

»Das zynische Tagebuch von mArtin«.

Eine chronologische Ansammlung von möglicherweise recht (un-)vernüftigen Ideen, Ansichten und Meinungen.

Ich bediene mich in den Texten dieses Blogs folgender Stilmittel: Satire, Zynismus, Sarkasmus, teilweise auch dumpfer Hohn, oder tatsächlich auch nur Spott.

Falls Sie sich durch den Inhalt dieser Seite gestört, belästigt, verunglimpft oder in irgendeiner Art und Weise beeinträchtigt fühlen, dann entschuldige ich mich hiermit dafür und bitte Sie: nehmen Sie sich bitte die Zeit, mir eine kurze Nachricht zu schreiben, und ich werde mich in Ruhe mit Ihren Überlegungen und Gedanken beschäftigen - und gegebenen Falls geeignete Schritte unternehmen. Selbstverständlich bin ich nicht verantwortlich für die Inhalte fremder Seiten, welche durch die auf meiner Seite angebrachten Links aufrufbar sein können.

Bitte vergessen Sie bei einer Kontaktaufnahme nicht auf den jeweiligen Backlink (direkt unter dem Beitrag), oder zumindest auf das genaue Datum des für Sie störenden Absatzes.

Diese Webseite verwendet Google-Analytics.

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen im Voraus und ein wenig Freude, Nachdenklichkeit,
oder auch Spaß beim Lesen wünscht

mArtin - (C) 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022, 2023




Mittwoch, 01. Februar 17:50
Ein Radiobericht heute Nachmittag lässt mich ein wenig nachdenklich werden. Er handelt von Migräne – und einer neuen Art der Behandlung, die es diesbezüglich geben soll. Ich höre den Beitrag zwar, folge ihm aber nicht so wirklich. Denn während der Moderator die Neuigkeiten verliest, denke ich nach, wie lange schon der letzte – so richtig schlimme – Anfall zurückliegen mag. Die vergangenen Migräne-Attacken waren ja eher starke Kopfschmerzen, die nach einigen Stunden vorüber waren. Die letzte richtig echte Migräne (mit Kotzen, Durchfall und allem drum und dran) ist bei mir, und dafür bedanke ich mich bei Gott und dem ganzen Universum, sicher schon zwei bis drei Jahre her. Auf jeden Fall so lange, dass ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann. Welch ein Glück!

Da ich ja relativ genau weiß, was bei mir solche Schmerzen verursachen kann, lebe (esse) ich auch danach und meide zu viel von dem, was mir nicht gut tut. Scheinbar mit Erfolg. Und wenn es nach mir geht, muss es auch gar nicht mehr so weit kommen...



(C) mArtin, im Februar 2023.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag (»Direkter Link zum...«) im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!