Freitag, 05. Oktober 19:30
Es hat sich durchaus ausgezahlt. Der ziemlich radikale Schnitt meines Apfelbaums (im April 2012) bringt dieses Jahr den ersten echten Erfolg: normal große Äpfel.
Zwar hat der Baum auch die letzten Jahre ganz brav getragen, nur war die Größe (oder eher: Kleine) des Obstes doch eher bescheiden. Wenn ich Gusto auf einen Apfel hatte, musste ich drei bis fünf der kleinen Dinger waschen und schneiden, damit überhaupt was in den Mund kam. Da lässt man es dann doch manchmal sein, das mit dem Apfel-Genuss...

Aber heuer ist alles anders. Seit ein paar Wochen schon esse ich die Äpfel aus meinem Garten, die sich in der Größe heuer wirklich sehen lassen können. Hier ein Foto – der Titel auf der Tasse könnte passender lauten: »aufgewachsen am Wolfersberg«

2 Kommentare


(C) mArtin, im Dezember 2018.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!