Donnerstag, 06. September 19:00
Im Wienflussbecken wurden neue Wasserstands-Warnblöcke aus Beton aufgestellt. Und zwar alle 100 Meter – exakt einhundert Meter. Es könnte ja sein, dass, wenn an einem Punkt noch kein Hochwasser ist, es in 100 Meter Entfernung schon ganz anders aussieht.

Damit man dann aber auch noch rechtzeitig das Wienflussbecken verlassen kann, würde es eventuell einen Fluchtweg benötigen. Diese hat man zwar nicht gebaut (das Geld wird dringender für neue Fahrbahnen für Autos benötigt), aber immerhin neue Fluchtweg-Taferln aufgestellt. Sehr feine Sache.

Nun kann sogar der Rollstuhl-Fahrer genau sehen, wo er das Wienflussbecken im Notfall verlassen kann...

...wenn er diese Schranke öffnen kann – was auf der starken Schräge allerdings eine ziemliche Herausforderung sein dürfte...

...die man sowieso nur dann angehen sollte, so man den passenden Schlüssel zur Kette besitzt.

Wien ist anders.

5 Kommentare


(C) mArtin, im September 2018.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!