Dienstag, 28. November 20:20
Das erste Weihnachtsgeschenk ist bereits angekommen. Eine Olympus E-500 Spiegelreflexkamera aus dem Jahr 2005. Ein ziemlich guter Gesamteindruck, der interne Zähler meldet 6400 gemachte Fotos, das Objektiv wurde nie gewechselt und Olympus ist ja nicht unbedingt die mieseste Marke für Spiegelreflexkameras. Mit ihr gemeinsam hat das Christkind noch ein Lichtzelt für Produktfotografie gebracht – eine ziemlich geile Sache. So auf die Schnelle habe ich meine Füllfeder als abzulichtendes Produkt ins Zelt verfrachtet, um sie in Szene zu setzen. Für den ersten Kurztest ganz gut, aber ein manueller Weißabgleich täte der Olympus nicht schlecht, ein leichter Rotstich ist offenbar der Preis, den man für zu schnelles Abdrücken zu bezahlen hat. Räusper,... mArtin: bitte merken! Ja, eh... danke.

Alles in allem ist mir so eine kleine Spiegelreflexkamera wesentlich lieber als das neueste Teil auf dem Bereich der Klicki-Bunti-Knipsschachteln mit zig-Milliarden Megapürzel. Alleine der Vorteil eines echten (größeren) Objektivs macht jeden einzelnen weiteren Bildpunkt wett. Und ja, auch so eine Kamera hat doch – wenn's denn wirklich sein muss – eine AUTO-Einstellung...

3 Kommentare


(C) mArtin, im Dezember 2017.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!