HP Mini 110 3100sg - WINDOWS 7 Starter

(C) mAts 2019 - Artikel: 004

Deinstallation 1

Gleich beim ersten Einschalten meldet sich der HP Mini 110 mit einer Art »Registrierung« bei HP. Sie haben nun drei Möglichkeiten: Ich empfehle an dieser Stelle eindeutig Punkt 3.)

Sollten Sie es dennoch mit Punkt 2.) versuchen, so wird sich HP eventuell darüber wundern, dass Herr Arschloch inzwischen nicht mehr in Wien wohnt, denn früher habe ich alle meine HP-Geräte unter diesem Namen registriert.

Wollen Sie es doch mit Punkt 1.) versuchen, so meckern Sie später auf gar keinen Fall ich hätte Sie nicht gewarnt!


Ganz im Ernst: Was erwarten Sie sich von einer solchen »Registrierung« bei HP? Was auch immer Sie dadurch erwarten sollten, es bleiben folgende Fakten unumstößlich:

1.) Garantien (»Gewährleistungsfristen«) sind gesetzlich geregelt und daher nie von irgendeiner Art Registrierung abhängig.

2.) Verspricht Ihnen das Unternehmen durch eine Registrierung die Verlängerung irgendeiner Garantiezeit, dann werden Sie spätestens zu dem Zeitpunkt, wo sie diese auch in Anspruch nehmen wollen, erfahren, was »Marketing« und/oder »...unsere Rechtsabteilung« bedeutet.
Solch einen KelchKelch


Hochdeutsch für »Kööch«.
Dieser ist eine Auseinandersetzung, welche in höchstem Maße unerwünscht ist. Einen »Kööch« kann man z.B. mit einer Person, einer Firma oder auch einfach nur so haben, also mit einer Situation.
Hat man den »Kööch« nicht (mehr), so hat man diesen erfolgreich abgewehrt – der »Kööch« ist an einem vorübergegangen.
lasse ich gerne an mir vorüberzieh'n...

3.) Ein »Support-Team« ist die hübsche Umschreibung für zahllose, in einem viel zu kleinen Büroraum eingepferchte »Callcenter-Mitarbeiter«.

4.) »Callcenter-Mitarbeiter« sind ehemalige Taxifahrer, Arbeitslose, LKW-Lenker, HARTZ-IV-Empfänger, HS-Abbrecher, Bademeister und diverse andere Leuchten, welche den dreiwöchigen Schnell-Lehrgang »geschäftliches Telefonieren nach strengen Leitlinien« am 2. Bildungsweg im Rahmen einer Arbeitsmarktinitiative belegt haben. Nämlich gleich nach dem Zwangs-Lehrgang: »Lesen! – Es bereichert sogar Dein Leben...«.

Ein Großteil der dort arbeitenden Leute würde die lebensnotwendigen Einkünfte viel lieber im Rahmen der RTL4-PRO12-SAT17-Doku-Soap mit dem Titel »hee, meen alta haut mich, meen kind schimpft mich und meene titen explodirren!!« verdienen – wurde aber wegen mangelnder Bildung abgelehnt.

Glauben Sie tatsächlich immer noch, dass man für 7,50 Euro Stundenlohn (in-etwa-Durchschnitt 2011 für Deutschland) passende, funktionierende und kompetente Antworten zu einem derart komplexen Thema wie Computerprobleme erwarten darf? Na dann herzlich willkommen in der freien Marktwirtschaft. Oder auch alternativ bei: »Alice im Wunderland«!


Daher gilt immer:

Es gilt – übrigens im ganzen Wirtschaftsleben – unumstößlich der folgende Leitsatz:
Sobald Sie irgendein Produkt gekauft und vollständig bezahlt haben, ist das Interesse des Herstellers an Ihrer Person mit einem Schlag gänzlich erloschen. Er wird danach alles dazu tun, damit Sie ihm keine weiteren Kosten verursachen.

Die einzige (scheinbare) Ausnahme: Wenn der Hersteller annehmen könnte, dass Sie auch das nächste Produkt dieser Art bei ihm kaufen, dann sieht die Sache ein wenig anders aus – es wird in diesem Fall eine Art von Interesse geheuchelt, um Sie in der Annahme zu wiegen, dass man sich um Sie kümmern würde.

Die Beachtung eines weiteren Grundsatzes ist – ebenfalls für das komplette System der westlichen Marktwirtschaft geltend – von Vorteil: Je mehr in der Werbung eines Unternehmens der Punkt »Service« herausgehoben wird, je weniger Service existiert in diesem Unternehmen tatsächlich. Wenn Sie in den Medien zu einem bestimmten Unternehmen solche Sätze, wie: »Service ist unsere Stärke!« oder auch: »bei uns ist der Kunde König!«, oder als Gipfel der Unmoral: Sätze wie »...weil der Mensch zählt!« wahrnehmen, dann meiden Sie unter allen Umständen diese Firma! Es werden in solchen Unternehmen einfach jene Investitionssummen, welche eventuell in eine Art von »Service« oder »Support« fließen könnten, in die Werbung umgeleitet.

Auch nicht unwichtig: Verwechseln Sie (vor allem im Netz) nicht »Support« mit »Konsumenten-Initiative«! Immer wieder höre oder lese ich: »Der Service von XXXXX ist wirklich toll, die haben ein großes Forum auf ihrer Seite!« Solche Aussagen müssen unbedingt richtiggestellt und unter allen Umständen verurteilt werden! Selbst, wenn die Firma XXXXX wirklich auf ihrer Webseite ein Forum anbieten sollte – selbst, wenn in diesem Forum wirklich ein paar Mitarbeiter ein paar Beiträge schreiben sollten, so hat dies absolut nichts mit »Service« oder »Support« zu tun. Egal, aus welcher Sicht man es betrachtet: Die Hilfe in einem Forum kommt ausschließlich vom Konsumenten!

Wirklich echter Service ist auffallend still und macht sich im besten Fall durch Mundpropaganda (auch in ihrer modernen Form von Internet-Foren möglich) breit.



Diese Seiten sind (genau jetzt) seit 2827.5 Tagen »online«. Ich könnte meine Meinung bezüglich einiger Punkte dieser Sammlung von Anregungen und Empfehlungen also durchaus noch ändern.

Dies ist zwar nicht besonders wahrscheinlich, könnte aber dennoch manchmal vorkommen...



Meinungen, Kommentare, Fragen & Antworten,
oder auch einfach nur Dampf ablassen:

31. 05. 2011 - 12:07
Name:varlet
Titel:Seit heute auch Mini-Besitzer
Text:Toller Artikel. Auf der Suche, was ich denn sofort rausschmeissen muss, bin ich hier gelandet und habe alles(!) gelesen. Der Zynisch oder nennt man das Sarkastische Stil gefällt mir gut :o)
Bitte weiter schreiben mit neuen Erfahrungen.

31. 05. 2011 - 12:20
Name:mAts
Titel:Herzlichen Dank...!
Text:Als ich jene Email bemerkte, welche mir den ersten Kommentar zur HP-Seite ankündigte, hatte ich doch ein wenig Bedenken - vielleicht würde es ja tatsächlich nur eine »Beschimpfung« sein.

Daher herzlichen Dank für das nette Lob!

15. 07. 2011 - 23:17
Name:der nix
Titel:neee...
Text:...schließe mich varlets Meinung an. Macht Spaß, hier zu lesen :)

16. 07. 2011 - 9:12
Name:mAts
Titel:Auch dafür...
Text:...ein Dankeschön!
:-)

Name: kein »Zwang«...
Überschrift: wär' nicht schlecht!
Kommentar: