Mittwoch, 12. Dezember 19:40
Er ist wirklich ziemlich groß, mein Schillingbaum. So groß, dass es mir bereits einige Schwierigkeiten bereitet, wenn er sein übliches Bad möchte oder im Sommer in den Garten zieht. Er ist eigentlich nicht mehr so richtig tragbar. Bekommen habe ich ihn bereits vor mehr als 20 oder 25 Jahren, wahrscheinlich von Mutti. Könnte aber auch sein, dass er von Verena stammt.

Ich mag ihn ziemlich gerne und er hält brav zu mir – obwohl es hier im Haus im Winter doch recht frisch sein kann, hält er sich tapfer. Vielleicht aber ist gerade das der Grund für sein üppiges Wachstum. Es könnte ja durchaus sein, dass er es gar nicht so gerne tropisch haben möchte.

Er erfreut mich also sehr, nur eines hat er mir bis heute noch nicht geschenkt: seine Blüten. Er soll ja ganz herzig blühen können – aber davon ist leider nichts zu sehen. Sowohl Mutti als auch Sandra haben immer wieder gefragt, ob er denn schon geblüht hätte – leider muss ich sie immer wieder enttäuschen.

Wie gesagt, bis heute. Ich sinniere so vor mich hin und schiele gedankenverloren auf den dichten Baum – als ich plötzlich etwas Kleines sehen kann...


Dienstag, 11. Dezember 20:00
Sagen wir einmal, jemand hat einen Versandhandel. Einen Versandhandel für allerlei Zeugs. Dann muss sie/er – um eine gewisse Übersicht bieten zu können – Produktgruppen bilden. Sowohl intern als auch im Katalog.
Also sagen wir einmal:
  • Badeschwämme, Dekorseifen, Handtuchhalter und Quietschentchen würden sich sehr wahrscheinlich in der Produktgruppe »Alles rund ums Bad.« befinden.
  • Schrauben, Dübel, Sägeblätter und Akkuschrauber würden sich sehr wahrscheinlich in der Produktgruppe »Alles für die Werkstatt.« befinden.
  • Wandfarbe, Tapetenscheren, Bilderrahmen und Buchstützen würden sich sehr wahrscheinlich in der Produktgruppe »Alles für den schönen Wohnraum.« befinden.
Heute lese ich einen Prospekt, in dem es auch solche Produktgruppen gibt. Ich blättere diesen Prospekt noch einmal kurz durch, bevor er zum Anzünden meines Ofens dient.
Ich kann es mir kaum erklären, aber beim Betrachten dieser speziellen Produktgruppe werde ich sofort an Beamtenwitze erinnert...


Montag, 10. Dezember 19:20
Die Email des Tages...

Liebe Internet Premium Infos AG!
Es tut mir in der Tat sehr leid, dass ich Ihr – sicherlich ganz spezielles – Video nicht ansehen kann, aber leider muss ich gerade eine Partie Freecell spielen und dies duldet absolut keinen Aufschub.

Nur noch eine kurze Anmerkung zu Ihren Zeilen:
Wenn Sie mich die ganze Email über mit »Du« ansprechen, dann würde die korrekte Verabschiedung lauten: »Deine Internet Premium Infos AG«.

Und als letzte Anmerkung (weil es doch nicht uninteressant wäre):
An welcher Börse sind die Aktien Ihrer AG eigentlich notiert – Frankfurt oder Tokio?


Sonntag, 09. Dezember 16:40

Samstag, 08. Dezember 16:40

Freitag, 07. Dezember 18:10
Normalerweise bin ich bei solchen Einträgen doch ein wenig zynisch, heute aber absolut ohne jede Form von Satire, Zynismus oder gar Sarkasmus: Ich gratuliere der CDU ganz herzlich zur Wahl von AKK (Annegret Kramp-Karrenbauer) zur neuen Parteivorsitzenden – eine wirklich gute Wahl! (Eigentlich die einzig gute Wahl.)

Da Kanzlerin Merkel den Parteivorsitz mit dem heutigen Tag – anlässlich der Parteiversammlung in Hamburg – abgibt, war diese ziemlich wichtige Position vakant. Drei Politiker haben sich darum beworben: Friedrich Merz, der rechtsrechte Millionär als Polit-Wiedereinsteiger, Jens Spahn, derzeit Gesundheitsminister und ebenfalls rechtsrechts und eben AKK, von der man weiß, dass sie mit Merkel ganz gut arbeiten kann – und auch Merkels Wunschkandidatin ist.

Spahn hatte nach allen Vorhersagen keine Chance aber meine Sorge war doch relativ groß, dass die CDU-Mitglieder sich eventuell für Merz entscheiden könnten – ein politisches Desaster wäre dieser Wahl gefolgt. Denn Merz hätte garantiert keine Chance ausgelassen, gegen Merkel zu arbeiten. Was weder Deutschland noch Europa in irgend einer Weise gut getan hätte.

Zudem darf man nicht vergessen, dass die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß ist, dass die/der neue Parteivorsitzende bei der kommenden Wahl zum Bundestag die/den Kandidatin/Kandidaten zum Kanzleramt stellen wird. Und einen Kanzler Merz möchte man sich nicht einmal in den kühnsten Träumen vorstellen: Trump 3.0 (für Arme).

Nein, das ist alles an uns vorübergegangen. Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein soziales Gewissen, spricht eindeutige Worte gegen rechts und scheint auch sonst eine moralisch integere Person zu sein. Jemand, dem ich es gönnen würde, die Nachfolge von Angela Merkel anzutreten. Und auch ja, ich bin davon überzeugt, es gehören weit mehr Frauen in die nationale und internationale Politik!


Donnerstag, 06. Dezember 23:55
»Die Sahara war bitteschön die Kornkammer von Rom – und heute ist sie eine Wüste!« = H. (C). Straches Ansicht zum Klimawandel.


Mittwoch, 05. Dezember 20:00
Jessas – DOS-Spiele...!
Durch die gestrige Guckl-Sache hatte ich in der vergangenen Nacht einen kurzen Traum von TIM (=The Incredible Machine). Wer kann sich noch an dieses geniale Spiel erinnern? Man bekommt in jedem Level eine Aufgabe gestellt, welche mit verschiedenen Gegenständen zu erledigen ist. Alles nach rein logischen Gesichtspunkten, also das Spiel für den kleinen Maschinenbauer.

Leider habe ich das Spiel in einer Online-Version gefunden...
(Aber in meinem Traum war die Grafik wesentlich besser...!)


Dienstag, 04. Dezember 19:50
Ujegerl, Guckl schafft es mit seinen Spielen halt doch immer wieder einmal, dass man wo hängen bleibt, wo man gar nicht hängen bleiben möchte. Für Weihnachten haben sie eine ganze Seite mit Guckl-Spielen programmiert, die mich teilweise an alte DOS-Spiele erinnern. Na servasna servas


Im Prinzip gleichbedeutend mit »na servus«. Die Aussprache ist nur mehr in Richtung 10. Bezirk. Ausdruck der gehobenen Indignation. Eine mögliche Steigerung der Empörung ergibt sich durch den Zusatz: »G'schäft«.
, da geht Zeit drauf...

Ein Spiel ist auch ein bisserlbisserl


»a bisserl« = weniger. Noch ein wenig weniger, als wenig.

Am wenigsten wäre dann ein »E u z e r l«.

Aber das ist dann schon so wenig, dass es - jetzt rein in Bezug auf die Menge - fast mit dem »Lecherlschas« in Konkurrenz tritt.
in Richtung »Künstliche Intelligenz«. Du bekommst einen Begriff genannt und sollst diesen auf einem leeren Blatt aufzeichnen. Der Guckl-Roboter möchte dann erraten, was Du gezeichnet hast. Nach vier Begriffen zeigt er Dir Deinen (oder seinen) Erfolg. Ist schon ein bisserlbisserl


»a bisserl« = weniger. Noch ein wenig weniger, als wenig.

Am wenigsten wäre dann ein »E u z e r l«.

Aber das ist dann schon so wenig, dass es - jetzt rein in Bezug auf die Menge - fast mit dem »Lecherlschas« in Konkurrenz tritt.
blöd, macht aber auch ein bisserlbisserl


»a bisserl« = weniger. Noch ein wenig weniger, als wenig.

Am wenigsten wäre dann ein »E u z e r l«.

Aber das ist dann schon so wenig, dass es - jetzt rein in Bezug auf die Menge - fast mit dem »Lecherlschas« in Konkurrenz tritt.
süchtig...!

Hier geht es zu: Der Guckl-Roboter möchte Deine Zeichnung erkennen...
(Hinweis: Das Laden des Spiels kann ein wenig dauern...)


Montag, 03. Dezember 18:00
Jawohl, das ist (fast) ein Spitzenplatz – und den lassen wir uns nicht madig machen oder gar nehmen!
Es gibt wieder ein besonders wichtiges Städte-Ranking, in dem wir – oder besser: unsere Stadt Wien – einen Spitzenplatz erreicht hat. Lediglich sieben Städte haben uns dabei noch überholt. Was für uns Wiener aber nur bedeuten kann: daran arbeiten, daran arbeiten, daran arbeiten! Denn, wie man weiß, nur Übung macht den Meister!

Es gibt allerdings einen kleinen Wermutstropfen. Im Vorjahr waren wir noch am zweiten Platz, direkt hinter Paris. Warum wir also derart abgestürzt sind, kann ich mir nicht erklären. So richtig verändert hat sich da meiner Meinung nach nichts.
Worum es sich handelt? Ach ja. Um die Reihung der unfreundlichsten Städte...


Sonntag, 02. Dezember 13:00

Samstag, 01. Dezember 18:00
Eine sehr feine Wandertour mit Tommy und August über die Baunzen auf den Feuersteinberg und danach über Purkersdorf zurück. Legendär: Ganze 53 Jahre musste ich werden, um im Wald von einem Jäger beim Lagerfeuer erwischt zu werden...


(C) mArtin, im Dezember 2018.
Und ich bin wirklich nicht immer stolz darauf.
Manchmal aber sehr wohl.


Da einige meiner Texte ohnehin bereits an anderer Stelle verwendet wurden/werden, dürfen sie also unter Angabe der Quelle auszugsweise verwendet werden. Bitte aber den passenden Link zum entsprechenden Beitrag (»Direkter Link zum...«) im Rahmen der Zitat-Kennzeichnung kopieren und einfügen. Denn irgendwann möchte ich auch reich und berühmt werden. Oder auch nicht. Herzlichen Dank und weiterhin viel (Lese-)Freude!